Hallo AKM, hallo GEMA. Wir müssen reden. Hallo Künstler. Wir auch.

Hallo AKM, hallo GEMA. Wir müssen reden. Hallo Künstler. Wir auch.

Hallo AKM, hallo GEMA.

In einigen Artikeln in Onlinemedien (golem.de, derStandard.at, …) liest man, dass ihr euren Mitgliedern nahelegt, sich bei einer aktuellen öffentlichen Diskussion der EU-Kommission zum Thema Urheberrecht dafür einzusetzen, dass künftig auch das Einbetten von Videos auf Youtube kostenpflichtig sein soll.

GEMA

Ihr argumentiert, dass die Websites, in die die Videos eingebettet werden, dadurch für Besucher interessanter würden und mehr Werbeeinnahmen generieren würden. Ihr schreibt auch, dass die Besucher durch das Ansehen eines solchen Videos nicht auf die Künstler-Websites geleitet würden. Außerdem seid ihr (laut golem.de) der Meinung, dass es bei Embedded Content, wie eben Youtube-Videos, für den Nutzer nicht klar ist, dass die Videos nicht Teil der ursprünglichen Website sind, sondern eben von Youtube aus eingebunden werden.

Willkommen im neuen Jahrtausend. Soweit ich mich erinnern kann, haben die Kinos und Filmverleiher in großen Werbekampagnen jene Leute, die Werke der von euch vertretenen Künstler irgendwie im Internet anbieten, einiger Delikte aus dem Strafgesetzbuch bezichtigt. Raub, Piraterie, Diebstahl, und so weiter. Jeder, der in den letzten zehn Jahren nicht hinterm Mond gelebt hat, hat das mitbekommen. Und jeder, für den Internet nicht das ist, was man sich vom Sekretär oder der Tochter ausdrucken lässt, hat mitbekommen, dass die Videos von YouTube und Vimeo und so weiter kommen–eben auch, weil es durch euch quasi unmöglich ist, legal ein Video auf dem eigenen Webspace abzulegen, ohne dafür einen Haufen Bürokratie und Kosten in Kauf zu nehmen.

Zu einer Tatsache muss ich euch, werte GEMA, gratulieren: Ihr trägt in einem tollen Ausmaß dazu bei, YouTube in Deutschland von Musik zweifelhafter Qualität zu säubern, wie man auf dieser Website gut sieht.

In gewisser Hinsicht habt ihr natürlich Recht, wenn ihr euch für eine monetäre Kompensation für das Einbetten von Videos in Websites einsetzt. In der Werbebranche, die ihr ja sicher auch gut kennt, weil ihr immer noch gerne Künstlerfotos mit Bildunterschrift „New Album Out Now“ in Hochglanzmagazine drucken lässt, gibt es den Tausend-Kontakte-Preis, der angibt, wie viel es kostet, tausend Leute aus der Zielgruppe mit einer Anzeige oder einem Spot zu erreichen, und je nach Medium irgendwo im ein- oder zweistelligen Euro-Bereich liegt. Ihr habt natürlich etwas davon, dass Blogs eure YouTube-Videos einbetten: die Leute, die die Videos sehen, kaufen CDs oder lizenzieren MP3s auf iTunes, wenn ihnen die Musik gefällt. Und wenn ihr’s gut macht, dann surfen die Leute auch gerne mal zu den Websites der Künstler, um nach den Tourdaten zu suchen.

Daher mache ich euch ein Angebot: Für einen mehr oder weniger vernünftigen TKP bette ich hier gerne Videos ein, natürlich als Werbung gekennzeichnet. Schreibt mir!

Hallo Künstler!

Für euch habe ich auch ein Angebot. Natürlich könnt und sollt ihr euch auch an der von der AKM und GEMA beschickten EU-Beratung beteiligen. Wer mir mittels eines Scans seines fertig ausgefüllten EU-Kommissions-Beratungsformulars beweist, dass er die Meinung von AKM und GEMA nicht teilt, und außerdem noch einen Link zu einem seiner aktuellen YouTube-Videos mitschickt, der bekommt die Werbung hier kostenlos. Samt einem zusätzlichen Link zu seiner Website.

Beste Grüße

Daniel Imrich