Komet NEOWISE

FAQ: Komet C/2020 F3 NEOWISE

Handyfoto von NEOWISE am Morgenhimmel des 11.7.

Kann ich den Kometen von Wien aus beobachten?
Ja, das ist mit freiem Auge möglich.

Wann kann ich den Kometen beobachten?
Grundsätzlich ist er in den nächsten Nächten die ganze Nacht über am Himmel. Die beste Zeit, um ihn zu beobachten, ist aber gegen Ende der nautischen Abenddämmerung (um ca. 22:30, evtl. auch schon vorher). In den nächsten Tagen kann man ihn auch noch kurz vor dem Beginn der Morgendämmerung beobachten.

Wie lange kann ich den Kometen NEOWISE noch beobachten?
Die Sichtbarkeit am Abend wird von der Position her bis Ende Juli besser, aber die Helligkeit des Kometen wird stark abnehmen. Es ist gut möglich, dass wir ihn Ende Juli nicht mehr mit freiem Auge sehen werden können.
Update 26.7.: Der Komet ist vom Stadtrand aus nicht mehr mit freiem Auge auszumachen, aber noch ein Objekt für Fernrohr oder Fernglas. Dazu muss man aber wissen, wo man ihn sucht.

In welche Himmelsrichtung muss ich schauen? Von wo aus kann ich den Kometen bobachten?
Der Komet steht am Abendhimmel zwischen Nordwest und Nord (Ende Juli: zwischen West und Nordwest) und am Morgenhimmel zwischen Nord und Nordost. Um ihn zu beobachten, muss man eine möglichst freie Sicht zum Nordhorizont haben, denn er steht auch zu den besten Beobachtungszeitpunkten nicht besonders hoch (maximal ca. 20°).
Beim Beobachten sollten keine hellen Lichtquellen (Straßenlaternen usw.) in der Nähe in Blickrichtung sein. Ein Fernglas kann hilfreich sein.
Update 26.7.: Die Morgensichtbarkeit ist quasi vorbei.

In welchem Sternbild ist der Komet zu finden? (Wo finde ich den Kometen auf einer Sternkarte/in einer App?
Neowise ist derzeit im Sternbild Luchs und wechselt am 18.7. in das Sternbild Großer Bär.

Meine Himmelssimulation/meine App zeigt mir NEOWISE ganz woanders oder gar nicht an. Was mache ich falsch?
Es gibt einen weiteren Kometen mit dem Namen NEOWISE, der schon vor ein paar Jahren entdeckt wurde. Daher sollte man beim Suchen möglichst die Bezeichnung C/2020 F3 verwenden.
Manche Programme zeigen den Kometen erst an, nachdem man die Bahndaten hineingeladen hat. Einige Apps können Kometen schlicht und einfach gar nicht anzeigen.

Weiterführende Links

Zwei Vorträge, diesmal online

Zwei Vorträge, diesmal online

Ich möchte euch auf zwei Vorträge hinweisen, die ich in den nächsten Tagen halten werde.

Wegen der Coronavirusepidemie könnt ihr die Vorträge ausschließlich online verfolgen und auch ich werde daheim am Schreibtisch sitzen. Dafür ist die Teilnahme kostenlos und es wird euch auch keiner schief ansehen, wenn ihr in der Jogginghose und mit einer Tasse Kaffee zuschaut. 😉 Es wird die Möglichkeit geben, über einen Chat Fragen zu stellen und ich werde meine Folien per Screencast übertragen.

Beide Vorträge richten sich an Erwachsene und an interessierte Kids und Jugendliche so zirka ab 10 Jahren.

Eines ist ganz wichtig: wenn euch die Vorträge interessieren, meldet euch bitte möglichst bald dafür an! So weit ich weiß, werdet ihr den Link zur Teilnahme per E-Mail zugeschickt bekommen.

Ich freue mich auf Euren – virtuellen – Besuch!

Abenteuer Sternenhimmel

Dienstag, 7.4.2020 16:00-17:30
VHS Mariahilf, Neubau, Josefstadt
Webinar – kostenlos
Anmeldung online

„Welcher Stern ist das?“ – „Warum sehe ich den Orion im Sommer nicht?“ – „Ist die Venus der ‚Morgenstern‘ oder der ‚Abendstern‘?“ – „Warum funkeln Sterne?“ Tausende Sterne sind Nacht für Nacht am Himmel zu sehen und ebenso viele Fragen kann man dazu stellen. Sie erfahren, wie Sie Sterne von Planeten unterscheiden können, wie Sie die wichtigsten Sternbilder finden und wieso Sie an Ihrem Geburtstag Ihr „Sternzeichen“ nicht sehen können.

Sternbilder am Sommerhimmel

Die Apollo-Missionen

Dienstag, 14.4.2020 16:00-17:30
VHS Mariahilf, Neubau, Josefstadt
Webinar, kostenlos
Anmeldung online

Die bemannten Mondmissionen waren Ein kleiner Schritt für einen Mann, aber ein großer Sprung für die Menschheit. Wir widmen uns den interessanten, amüsanten und tragischen Aspekten dieser technischen Meisterleistung.

Landeplatz von Apollo 14
Ich weiß, was ich letzten Sommer gekauft habe. Über die Datensammelgewohnheiten von Supermärkten

Ich weiß, was ich letzten Sommer gekauft habe. Über die Datensammelgewohnheiten von Supermärkten

Ich habe mich gegen die Kundenkarten der großen Handelsketten lange gewehrt. Am 19. Mai 2007 habe ich mich aber dann doch breitschlagen lassen, mich für das Stammkundenprogramm einer Supermarktkette (Merkur) anzumelden. An den Tag kann ich mich natürlich nicht mehr erinnern – Merkur schon.

Vor einigen Tagen habe ich an Merkur ein Auskunftsersuchen nach Artikel 15 DSGVO gestellt. Die Datenschutzgrundverordnung regelt recht genau, dass diese Auskunftsbegehren innerhalb einer gewissen Frist bearbeitet werden müssen und welche Informationen die Auskunft enthalten muss.

Mehr lesen

Meinungsverstärker Social Media?

Vor ein paar Wochen habe ich meinen Twitter-Account vorübergehend ruhend gestellt*. Der Grund dafür war, dass ich einerseits viel Zeit auf Twitter verbracht habe, andererseits aber für mich, in diesem Moment, den Eindruck hatte, daraus nicht wirklich viel Nutzen zu ziehen. Das ist nicht als Kritik an Twitter oder der „Twitteria“ gedacht – es ist bloß mein Eindruck.

In der Zwischenzeit sind mir viele Dinge aufgefallen, die ich auf Twitter posten hätte können. Ich hätte den @WienerLinien tweeten können, dass in der Straßenbahngarnitur mit der Nummer 26 die Störungsmeldung nicht zu hören ist („dingdong-krcrhhrch…chksksrk-dongding“). Ich hätte ein paar Fotos von Essen posten können und auch das eine oder andere nette Meme. Ein paar Artikel aus einem Medium wie etwa der New York Times hätte ich wahrscheinlich auch getweetet.

Viele Tweets, die ich mir in der Zwischenzeit – ohne jegliche Entzugserscheinungen – verkniffen habe, waren reine Meinungs-Tweets. Darunter positive („Meine Augenärztin ist so gut organisiert, dass ich auf ein E-Mail mit einer Terminanfrage binnen einer halben Stunde eine Antwort bekomme“) und auch einige negative („Ich finde (…) soo nervig!“)

Ein Blick in meine Twitter-Timeline zeigt: Mit den negativen Tweets wäre ich absolut nicht alleine gewesen. Es mag therapeutisch sein, sich den Frust über kleine Probleme des Alltags und größere Probleme der Welt und der Politik wienerisch matschgernd von der Seele zu schreiben. Bekommt man ein Echo, so erfährt man: „Du bist mit deinem Ärger nicht alleine.“ Mein Eindruck ist, dass manche dieser Tweets in der Echokammer namens „Twitterbubble“ ganz besonders lange nachhallen. Manche der Tweets sind auch einfach pure unqualifizierte Meinung: „Bin ich froh, dass Club-Mate die Flaschen ausgehen – das Zeug schmeckt ja eh wie nasse Zigarettenstummel.“ (Nebenbemerkung: Woher weiß der Schreiber, wie nasse Tschickstummel schmecken? 😉 )

Aber ist es denn sinnvoll, sich mehrmals täglich die Matschgerei einiger via Timeline zu Gemüte zu führen? Tut es dem eigenen Gemüt gut, regelmäßig agitiert zu werden? Ich mutmaße: nein.

Mehr lesen